Ansprechpartnerinnen: Christina Keus, Martina Vandenberg,  Rebecca Hurtak

   Motivation

Keuss2 klein

 

Schulsozialarbeit ist ein neues Arbeitsfeld am Goethe-Gymnasium.
Motivation für den
Einstieg in diesen Bereich ist die Wahrnehmung, dass 

  • schulische Probleme vermehrt nichtfachliche Ursachen haben.
  • unsere Schülerklientel heterogener geworden ist.
  • die Professionalisierung im sozialen Arbeitsfeld eine wichtige Hilfe zur Umsetzung unseres schulischen Leitbilds ist.

 

  Aufgabenfelder

Die Schulsozialarbeit steht für Schüler/innen, das Lehrerkollegium und die Eltern jederzeit offen. Sie ist durch ihre Vernetzung mit anderen Einrichtungen in der Lage Unterstützungspotenzial zielführend auszuschöpfen.

Schulsozialarbeit

  • hilft den Schüler/innen in ihrem Schulalltag bei kleineren und größeren sozialen Problemen
  • vermittelt zwischen Schüler/innen, deren Eltern, Lehrer/innen oder unterstützt bei Terminen mit Ämtern, Behörden, Beratungsstellen etc.
  • kann sich um die Schüler/innen einzeln kümmern oder in der Klasse mit der Gruppe arbeiten
  • kann helfen z. B. bei den Themen Schulmüdigkeit, Mobbing, Gewalt
  • hilft die sozialen Kompetenzen der Schüler/innen zu stärken
  • stützt sich auf eine enge Zusammenarbeit mit dem Lehrerkollegium, den Eltern und anderen Trägern und Einrichtungen

 

  Zeitlicher Rahmen im Schuljahr 2018/19

Sprechzeiten von Frau Keus: montags und freitags ganztägig
Raum: eigenes Beratungsbüro im Erweiterungsbau 
Kontakt: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

 

  Beratungslehrerinnen

Aus der Lehrerschaft sind Frau Triebs, Frau Vandenbergh und Frau Hurtak als Beratungslehrerinnen Ansprechpartnerinnen für Schülerinnen und Schüler im „Tagesgeschäft“. Das heißt nicht nur während der Sprechstunden, sondern auch jederzeit während der Anwesenheit in der Schule. Zu ihren Aufgaben gehören das Coaching bei Lernschwierigkeiten, Vermittlung bei sozialen Konflikten, Verhaltensauffälligkeiten, Mobbing, ADHS und Drogenproblematik.

Wir weisen darauf hin, dass Beratung auf freiwilliger Basis geschieht. Zum Prinzip der Beratung gehört die Verschwiegenheit der Beratungslehrerinnen, die nur bei einem Auftrag durch den zu Beratenden aufgehoben werden kann.

Ferner besteht die Absprache, dass Schülerinnen und Schüler auch während der Unterrichtszeit nach Rücksprache mit den Fachlehrern in die jeweilige Sprechstunde der Beratungslehrerinnen kommen können.

Zu den oben genannten Aufgabenbereichen und natürlich auch darüber hinaus werden für die Kolleginnen und Kollegen bei Bedarf Informationen und ggfs. die Kollegiale Fallberatung angeboten.

Selbstverständlich sind die Beratungslehrerinnen auch Ansprechpartner für Eltern.
Hier können auch Termine außerhalb der Unterrichtszeit vereinbart werden.

Mediation und die Ausbildung der Schülerinnen und Schüler zu Streitschlichtern ist fester Bestandteil der Arbeit der Beratungslehrerinnen.

Da es in der Natur der Sache liegt, dass es zu Überschneidungen der Aufgabenbereiche von Beratung und Schulsozialarbeit kommt, betonen alle Beteiligten ihren regelmäßigen Austausch.

Grundsätzlich gilt: Beratung wird als wichtige Aufgabe von allen Lehrerinnen und Lehrern wahrgenommen.

  Elemente der Beratungstätigkeit

Freiwilligkeit und Zustimmung bei den zu Beratenden

Verschwiegenheit aller Betroffenen

Kooperation aller Beteiligten

Nur so kann Beratung gelingen!

Bereiche, in denen grundsätzlich Beratung angeboten wird:

-           Prävention im Hinblick auf Lern- und Verhaltensproblematik
-           Individuelle Förderung von Interessen und Begabungen
-           Kontaktherstellung zu externen Partnern (Suchtberatungsstelle,...)
-           Beratung von Kollegen bei der Konfliktbearbeitung
-           Vertrauliche Einzelfallberatung von Schülern
-           Begleitende Gespräche bei Verhaltensauffälligkeiten
-           Beratung im dualen System bzw. Weitervermittlung

  Beratungsschwerpunkte am Goethe Gymnasium

-           Einzelfallgespräche
-           Intervention bei Mobbing
-           ADHS
-           Suchtprävention
-           Elternabende
-           Mediation
-           Ausbildung von Streitschlichtern    

Die Beratungslehrerinnen sind über das Sekretariat zu erreichen, Tel.: 02402 23791
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!